Französisch

1         Lehrkräfte

2         Lehrplan

3         Grundwissen

4         Formen und Anzahl der Leistungserhebungen

5         Besondere Aktivitäten

5         Weiterführende Links





1          Lehrkräfte

Am Maria-Ward-Gymnasium unterrichten derzeit folgende Lehrkräfte das Fach Französisch:

StDin i.K. Carola Bauer (Fachbetreuerin für Französisch und Betreuerin des Schüleraustauschs mit Carpentras)

StDin i.K. Manuela Arona

StDin i.K. Isolde Betz- Rosenzweig (Betreuerin des Schüleraustauschs mit La Réunion)

OStRin i.K. Dr. Claudia Christ- Pribbernow

OStRin i.K. Véronique Freudhöfer

StDin i.K. Lucia Meyer

StRin i.K. Martina Uschold




2          Lehrplan

Klasse 

6          http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26317

7          http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26297

8          http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26278

9          http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26249

10        http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26216

11/12   http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26499




3          Grundwissen

Das Grundwissen entspricht den Inhalten des bayerischen Lehrplans.

Jahrgangsstufe

Grundwissen

6

  • die kommunikativen Fertigkeiten und sprachlichen Mittel zur ersten elementaren Sprachverwendung entsprechend der Stufe A1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens
  • die Kenntnisse und Fertigkeiten, die zur inhaltlichen Erschließung und Erstellung kurzer, einfachster Texte befähigen
  • Einblicke in Alltagskultur und Geographie Frankreichs; Aufgeschlossenheit für kulturelle Unterschiede
  • Techniken des Memorierens und Lernens von Wortschatz und Grammatik sowie des selbständigen Übens; Mittel zur Fehlerkorrektur

7

  • die kommunikativen Fertigkeiten und sprachlichen Mittel zur elementaren Sprachverwendung entsprechend der Stufe A2 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens
  • die Kenntnisse und Fertigkeiten, die zur inhaltlichen und ersten formalen Erschließung sowie zur Erstellung kürzerer, einfacher Texte befähigen
  • weitere Kenntnisse der Alltagskultur und Lebensweise französischer Jugendlicher sowie über die Geographie Frankreichs; Einblicke in die französischsprachige Welt am Beispiel Belgiens und der Schweiz; bewusste Wahrnehmung kultureller Gemeinsamkeiten und Unterschiede
  • längerfristiges Planen von selbständigem Wiederholen und Vertiefen von Wortschatz und Grammatik, auch unter Einbezug des zweisprachigen Wörterbuchs; Auswerten und Präsentieren selbständig beschaffter Materialien

8

  • die kommunikativen Fertigkeiten und sprachlichen Mittel zur elementaren Sprachverwendung entsprechend der Stufe A2+ des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens
  • die Kenntnisse und Fertigkeiten, die zur inhaltlichen und formalen Erschließung verschiedenartiger, zunehmend längerer und etwas komplexerer Texte sowie zur Erstellung etwas längerer und komplexerer Texte befähigen
  • Wissen über Jugend- und Freizeitkultur in der französischsprachigen Welt im Vergleich zur eigenen Situation; Respekt vor anderen Denkweisen und Wertvorstellungen; Einblicke in die aktuelle Situation am Beispiel einer Region; Einblicke in die Verbreitung der französischen Sprache außerhalb Europas,Kenntnisse über Québec
  • selbständiges Anwenden von Techniken zum Lernen/Wiederholen von Wortschatz/Grammatik; Nutzen von Hilfsmitteln zur Informationsbeschaffung/des zweisprachigen Wörterbuchs; Präsentieren kleinerer freier Beiträge

9

  • die kommunikativen Fertigkeiten und sprachlichen Mittel zur zunehmend selbständigen Sprachverwendung entsprechend der Stufe B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens 
  • die Kenntnisse und Fertigkeiten, die zur inhaltlichen und formalen Erschließung längerer und komplexerer, weitgehend authentischer Texte sowie zur Erstellung verschiedenartiger, zunehmend komplexerer Texte befähigen
  • Einblicke in die deutsch-französischen Beziehungen
  • zunehmend selbständiges Anwenden von Techniken der Wort- und Texterschließung sowie der Umschreibung; adressatengerechte Darstellung der Ergebnisse aus selbständiger Informationsbeschaffung zu verschiedenen Themenbereichen

10

  • die kommunikativen Fertigkeiten und sprachlichen Mittel zur weitgehend selbständigen Sprachverwendung entsprechend der Stufe B1+ des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens
  • die Kenntnisse und Fertigkeiten, die zur inhaltlichen und formalen Erschließung komplexerer authentischer nicht-fiktionaler und fiktionaler Texte sowie zur adressatengerechten Erstellung längerer, inhaltlich zunehmend anspruchsvollerer Texte zu vielfältigen Schreibanlässen befähigen
  • Einblicke in die französische Arbeitswelt, Wirtschaft, Medienlandschaft, Kultur, Politik und Gesellschaft; Kenntnisse über die deutsch-französischen Beziehungen ab dem 20. Jahrhundert; Einblicke in Geschichte und Kultur (seit dem 19. Jahrhundert)
  • Umgang mit dem einsprachigen Wörterbuch; eigenständige Evaluation von Arbeitstechniken; Gebrauch von Nachschlagewerken und einer Wiederholungsgrammatik; Kenntnis von Informationsquellen zur französischen Sprache und Zivilisation
11_12
  • Die Schüler führen auf der Grundlage der bisher erworbenen soliden Fertigkeiten und Kenntnisse Französisch fort und gelangen zu einer vertieften sprachlichen und interkulturellen Kompetenz. Dadurch erweitern sie ihre Allgemeinbildung, erwerben Studierfähigkeit und können ihr Wissen später auch berufsbezogen nutzen.
  • Im Gebrauch des Französischen in Wort und Schrift gewinnen sie zunehmend an Sicherheit und Flexibilität und bauen so ihre Kommunikationsfähigkeit aus. Die Erfahrung der eigenen Lernfortschritte soll die Freude der Jugendlichen an der Beschäftigung mit diesem Fach intensivieren und ihr Interesse daran fördern: Auch nach Beendigung ihrer Schullaufbahn sollen sie für eine selbständige Beschäftigung mit der französischen Sprache motiviert und dazu bereit sein, Entwicklungen in Frankreich und anderen frankophonen Ländern mit Aufgeschlossenheit zu begegnen und den Kontakt mit Französischsprachigen zu suchen.
  • In den Jahrgangsstufen 11 und 12 erwerben die Schüler eine wissenschaftspropädeutische Grundbildung mit praxisnahem Anwendungsbezug. Sie festigen und erweitern – auch in fächerübergreifenden Zusammenhängen – Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten und können so die französische Sprache im schulischen, privaten und beruflichen Bereich nutzen. Sie befassen sich intensiv auch mit anspruchsvolleren Texten und Kommunikationssituationen, arbeiten mit einem hohen Maß an Selbständigkeit, setzen Lern- und Arbeitsmethoden bewusst ein und nutzen dabei auch außerschulische Lernmöglichkeiten. Die eingehende Auseinandersetzung mit der Literatur und Kultur Frankreichs und der französischsprachigen Welt erfahren sie als Bereicherung. Soziokulturelle und kulturelle Phänomene sowie aktuelle Entwicklungen werden differenziert betrachtet, unterschiedliche, ggf. auch historische Perspektiven mit einbezogen. 




4          Formen und Anzahl der Leistungserhebungen

Jahrgangsstufe

Schriftliche Leistungserhebung

Mündliche Leistungserhe-bung

6

4

x

7

3

1

8

4

x

9

3

x

10

2

1

10 (Einführungsklasse)

3

1

11

2

x

12

1

1

 


5          Besondere Aktivitäten

5.1       DELF

Bei dem sogenannten DELF (Diplôme d'Etudes en langue française) handelt es sich um ein Zertifizierungsprogramm für Französisch, das seit 2005 in inzwischen 154 Ländern existiert. Alle Diplome tragen das Siegel des Ministère de l'Éducation Nationale.

Schüler legen hierbei das DELF scolaire ab, d.h. ein DELF-Diplom, das speziell auf Jugendliche und Schüler inhaltlich zugeschnitten ist.

Das DELF- Diplom bietet folgende Vorteile:

  • möglicher Erwerb eines international anerkannten Sprachdiploms

  • Aufwertung einer Bewerbung durch das Zertifikat

  • Vorbereitung auf die mündliche Schulaufgabe in der 10. Klasse

  • Zusätzliche Übungsmöglichkeit im Fach Französisch

    Das DELF- Diplom kann auf folgenden Niveaus abgelegt werden:

    A: Elementare Sprachverwendung (A1: Anfänger – A2: Grundlegende Kenntnisse)
    B: Selbstständige Sprachverwendung (B1: Fortgeschrittene Sprachverwendung – B2: Selbständige Sprachverwendung)
    C: Kompetente Sprachverwendung ( C1: Fachkundige Sprachkenntnisse – C2: Annähernd muttersprachliche Kenntnisse)

    Die Bezeichnungen entsprechen hierbei dem GER (dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen zum Fremdsprachenerwerb).

    Die DELF- Prüfung umfasst folgende Teile:

  • Hörverstehen

  • Textverständnis

  • Schriftlicher Ausdruck

  • Mündlicher Ausdruck

    Das DELF- Zertifikat kostet:

    A1        36 €

    A2        54 €

    B1        60 €

    B2        84 €

    Die Vorbereitung findet in einer Wochenstunde als Wahlfach am Maria-Ward-Gymnasium statt und, da das Maria-Ward-Gymnasium ein zertifiziertes Prüfungszentrum ist, findet die Prüfung im Haus statt.

    In diesem Schuljahr nehmen 24 Schülerinnen am DELF- Kurs teil und bereiten sich auf ihre Prüfung für die Niveaustufen A2 und B1 am 25.03.2017 vor.

     

    5.2       Bundeswettbewerb Fremdsprachen

    Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen ist ein bundesweiter Wettbewerb in Deutschland für Schüler der Klassen 6 bis 13 sowie Auszubildende.

    Er umfasst mehrere Kategorien:

  • SOLO (Klasse 8 bis 10), 

  • SOLO PLUS (ab Klasse 10), 

  • TEAM (Gruppen aus den Jahrgangsstufen 6 bis 10)

  • TEAM BERUF (Auszubildende in der beruflichen Erstausbildung und Schüler beruflicher Schulen)

    Das Maria-Ward-Gymnasium nimmt in diesem Jahr in den Kategorien Solo und Team an dem Wettbewerb teil.

    So stellen sich 3 Schülerinnen der achten Jahrgangsstufe dem Wettbewerb im Bereich Solo und zwei Schülergruppen im Bereich Team.

    5.3       Austauschprogramme und Fahrten

    5.3.1     Austausch mit Carpentras (Südfrankreich)

    Das Maria-Ward-Gymnasium unterhält seit einen Austausch mit der französischen Partnerschule Immaculé Conception in Carpentras, die in diesem Schuljahr mit einer weiteren Schule zu dem "Etablissement catholique Marie Pila" (http://mariepila-carpentras.fr) fusionierte.

    Carpentras liegt in einem der schönsten Teile Frankreichs, nämlich der Provence im Süden Frankreichs.

    Durch die Teilnahme an dem Austausch schulen die Schülerinnen unterschiedliche Fähigkeiten:

  • Verbesserung der Sprachkenntnisse

  • Einblick in Land und Leute

  • Förderung der Selbstkompetenz

  • Steigerung der Selbstorganisation.

    Auch in diesem Schuljahr ist wieder ein Austausch mit Carpentras geplant, so besuchen die französischen Schülerinnen ihre Austauschpartnerinnen Ende Mai/ Anfang Juni. Die deutschen Schülerinnen brechen im kommenden Schuljahr im Oktober nach Carpentras auf. Für weitere Fragen steht Frau StDin i.K. Carola Bauer als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

    Deutsche und französische Schülerinnen bei dem gemeinsame Ausflug in Saint Marie de la Mer

    5.3.2     Austausch mit La Réunion (Überseedepartement)

    Das Maria-Ward-Gymnasium bietet neben des Austauschs mit Carpentras noch einen weiteren Austausch mit einer französischsprachigen Schule an, nämlich dem Collège Adrien Cadet (http://college-adrien-cadet.ac-reunion.fr/) in Les Avirons auf La Réunion.

    La Réunion ist ein französisches Überseedepartement, das sich im indischen Ozean knapp 700 km östlich von Madagaskar und 200 km entfernt von Mauritius befindet.

    Durch die Teilnahme an dem Austausch schulen die Schülerinnen unterschiedliche Fähigkeiten:

  • Verbesserung der Sprachkenntnisse

  • Einblick in Land und Leute

  • Besonderen Blick auf ein "anderes Frankreich"

  • Förderung der Selbstkompetenz

  • Steigerung der Selbstorganisation

    Im letzten Schuljahr brachen 16 Schülerinnen im März nach La Réunion auf und erlebten weitere unvergessliche Tage mit ihren Austauschpartnern im April in Nürnberg. Der nächste Austausch mit La Réunion ist für das Schuljahr 2017/ 18 geplant.

    Für weitere Fragen steht Frau StDin i.K. Isolde Betz-Rosenzweig als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

    5.3.3     Fahrt "Classes musées"

    Das Konzept "Classes musées" stellt ein besonderes Projekt des Maria-Ward-Gymnasiums dar, da die Schülerinnen hier fächerübergreifend in der Zeit vom 19.9.- 23.9.16 zugleich Französisch und Kunst vor Ort in Paris erlebten.

    16 Schülerinnen der zehnten Klasse reisten gemeinsam mit den Lehrkräften StD Gerhard Hotter (Kunst) und StRin Martina Uschold (Französisch) nach Paris und erhielten verschiedene Eindrücke in die Kunst und die französische Sprache. So besuchten die Schülerinnen zwei Tage den Parc de la Villette und nahmen dort unter anderem an Workshops teil. Ferner erkundeten sie das Musée d'Orsay und das Centre Pompidou und konnten so in die künstlerische Vielfalt, die Paris bietet, hineinschnuppern. Doch nicht nur der künstlerische Aspekt stand im Vordergrund, sondern auch die sprachliche Kompetente kam nicht zu kurz, denn alle Veranstaltungen waren auf Französisch.

    (Herr Hotter gibt den Schülerinnen Hintergrundinformationen im Musée d'Orsay.)

     

    5.3.4     Studienfahrt Paris

    Im Rahmen der Studienreisen der Oberstufe (Q11) fährt in jedem Schuljahr eine   Gruppe von Schülerinnen nach Paris, um sich dort im Musée d'Orsay, im Louvre oder Musée Rodin

              über die Künstler heutiger und vergangene Zeiten zu informieren,Montmartre, Notre-Dame

              oder Versailles zu besichtigen, über die Champs-Elysées zu flanieren oder am späten Abend

              vom Tour Montparnasse über die Lichter der Stadt zu blicken.

              Ein unvergessliches Erlebnis für viele (auch nicht französisch-sprechende) Schülerinnen.

    5.4       Veranstaltungen

    5.4.1     Französischer Abend

    Fast jährlich führt die Fachschafrt Französisch mit Schülerinnen im Anfangsunterricht einen <<soirée francaise>> durch. Hier zeigen die Mädchen wieviel französische Sprache, Kultur und Lebensgewohnheiten unserer französischen Nachbarn sie bereits kennengelernt haben. Mit viel Spaß, Sketchen, Musik und künstlerischen Darbietungen bietet dieser Abend gute Unterhaltung für die Eltern und Schulgemeinde sowie einen großen sprachlichen Ansporn für die Schülerinnen.

    5.4.2     Französischpreis des Katholisches Schulwerks

    Verleihung des FRANZÖSISCH-PREISES des Katholischen Schulwerks in Bayern im Jahr 2015

    Wie auch schon in den vergangenen Jahren verleiht das Katholische Schulwerk in Bayern an jeweils drei Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe der Realschule und der 11. Jahrgangsstufe des Gymnasiums einen Französisch-Preis. Die Preisträger haben sich in besonderem Maße für das Französische engagiert - nicht nur in ihren Leistungen innerhalb der Schule sondern auch in außerschulischen Projekten und werden dafür mit einer Urkunde und einem Geldbetrag belohnt.

    Zum zweiten Mal hat eine Schülerin des Maria Ward Gymnasiums dieses Auszeichnung erhalten. Nachdem Carolin Freiberk mit diesem Preis im Schuljahr 2013 ausgezeichnet wurde, ist in diesem Schuljahr Janina Körber (Q12) eine der bayerischen Preisträgerinnen.

    Anlässlich der Preisverleihung wurde unter der Leitung von Herrn Jank, Beauftragter des Katholischen Schulwerks in Bayern für die Beziehungen mit Frankreich und Quebec ein Festakt an der Maria Ward Schule Nürnberg mit anschließendem Stehempfang ausgerichtet.

    Für die geladenen Honoratioren, die Preisträger(innen) und ihre Familien wurde im Anschluss an den Stehempfang noch ein französisches 3-Gang Menü serviert, das von Schwester Regina zubereitet wurde.

    Als Ehrengäste wurden u.a. begrüßt: Dr. Andreas Hatzung (Direktor des katholischen Schulwerks in Bayern), Hans Dieter Franke (Schulreferent der Erzdiözese Bamberg), Herbert Jank (Frankreich/Québec Beauftragter des katholischen Schulwerks), Jean-Claude Brunet (Generalkonsul der französischen Republik in München), Claude Trudelle (Generaldelegierter der Regierung von Québec), Pierre Wolff (Vorstandsvorsitzender der Montgelas Gesellschaft)

    (Die Preisträger und die Verantwortlichen)

     

    5.4.3     Französischer Vorlesewettbewerb

    Im vergangenen Schuljahr wurde der französische Vorlesewettbewerb zum ersten Mal unter der Schirmherrschaft des deutsch-französischen Instituts in Erlangen veranstaltet. Das Maria-Ward-Gymnasium schickte die Schülerin Antonia Reuther, 7c, als Vertreterin zum Wettbewerb. Nachdem Antonia sich bereits auf Klassen- und Schulebene als Siegerin präsentiert hatte, waren alle aufgeregt, ob Antonia sich gegen die anderen Konkurrenten durchsetzen können würde.

    Am 06.04.16 las Antonia zunächst ihren vorbereiteten Text fehlerfrei und einen unbekannten Text fast fehlerfrei vor und qualifizierte sich so für die zweite Runde.

    Und ebenfalls hier zeigte sie sich souverän und konnte sich somit in zwei Runden gegen 22 andere Mitbewerber aus Nürnberg und Umgebung erfolgreich durchsetzen und gewann den Vorlesewettbewerb. Der Preis ist ein einwöchiger Sprachkurs in Antibes (Côte d'Azur). Ferner erhielt sie von OStD May einen Buchpreis und eine süße Belohnung.

    Auch in diesem Schuljahr wird der Vorlesewettbewerb wieder stattfinden und hoffentlich wird eine Vertreterin unserer Schule wieder erfolgreich daraus hervorgehen.

    (Antonia Reuther bei der Gratulation von Herrn May)

     


    6          Weiterführende Links

    https://www.institutfrancais.de/franzoesisch-lernen/delf-dalf

    http://www.sofatutor.com/franzoesisch

    http://www.grammatik.franzoesisch-autodidakt.de/

    http://www.bonjourdefrance.com/

    http://w3.restena.lu/amifra/exos/

    http://lexiquefle.free.fr/franzoesisch_lernen.htm

 

 

Wieder zum Seitenanfang

Homepage-Management

Kontakt Homepage-Management

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mwgym