Bilder / Veranstaltungen / Aktivitäten Schuljahr 2018 / 2019

Schuljahr 2018 / 2019

Maria-Ward-Schülerinnen lernen "Leben retten"

Wenn ein Mensch plötzlich mit einem Kreislaufstillstand zu Boden fällt, zählt jede Sekunde. Denn bevor professionelle Retter im Schnitt nach 8-10 Minuten eintreffen, ist es bereits zu spät, weil schon nach 3-5 Minuten ohne Herztätigkeit, durch den Sauerstoffmangel, Zellen im Gehirn und anderen lebenswichtigen Organen irreversibel absterben. Die Chancen, ohne weitreichende Einschränkungen zu überleben sinken in jeder Minute, in der nicht gehandelt wird!

Leider wird in Deutschland noch immer nur in maximal 20-40% der Fälle eine lebensrettende Herzdruckmassage begonnen.

Dabei ist es so einfach: Erkennen der Situation (=Prüfen), Absetzen des Notrufs (=Rufen) und vor allem sofortige qualitative Herzdruckmassage (=Drücken) sind der Schlüssel zum gesunden Überleben.

Die Schülerinnen der 7. Klassen haben dies beim Reanimationstraining im Rahmen des Kurses „Herzensretter bronze“ gelernt.

Unterstützt wurden wir von der Initiative #NürnbergDrückt, die uns die nötigen Übungsphantome zur Verfügung gestellt hat.

Aussagen der Schülerinnen:

"… es ist wichtig Leben retten zu können und genau das haben wir gelernt."

 "... in echten Notfällen weiß man sich dann zu helfen."

Text und Kursdurchführung: Birgit Kraft

Fotos: Armin Rouka


 Abschlussfahrt der 10c nach Berlin

Schon seit Wochen hatten wir ihr entgegengefiebert und nun stand sie endlich an – die fünftägige Abschlussfahrt nach Berlin! Am Morgen des 17. Septembers trafen wir uns voller Vorfreude mit unseren Lehrkräften Frau Geitner und Frau Neundörfer, um gemeinsam die etwa sechsstündige Fahrt anzutreten, die wie im Flug verging. Nach unserer Ankunft hatten wir etwas Zeit, um uns in unseren Zimmern einzurichten und anschließend liefen wir zum Alexanderplatz. Als es dann langsam Abend wurde, gingen wir alle gemeinsam ins ,,Vapiano“ um den Tag im Licht der Dämmerung und mit leckerem Essen ausklingen zu lassen.

Um die bekanntesten Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, machten wir am nächsten Vormittag eine Stadtrundfahrt mit dem Bus. Anschließend durften wir in kleinen Gruppen die Stadt selbstständig erkunden und hatten auch genug Zeit um uns zu stärken. Gegen 14:30 Uhr fanden wir uns wieder alle zusammen, um uns gemeinsam auf den Weg zur Gedenkstätte des deutschen Widerstands zu machen. Unsere Klasse wurde in zwei Gruppen eingeteilt und bekam jeweils einen Leiter zugewiesen, der uns von der Geschichte Berlins erzählte und erst da wurde uns erst richtig bewusst, welche unvorstellbare Vergangenheit diese historische Stadt hinter sich hat. Abends gingen wir wieder gemeinsam Essen und übergaben unseren Lehrerinnen ein kleines Dankeschön für die Ermöglichung der Fahrt. Unserer Klassleitung Frau Geitner schenkten wir ein Buch mit dem Titel „Mach dieses Buch fertig“, bei dem man, wie der Name schon sagt, durch vorgegebene Aufgaben versuchen muss, das Buch kaputt bzw. ,,fertig´´  zu machen. Frau Geitner schien ersichtlich viel Spaß mit ihrem Geschenk zu haben und scheute sich nicht, die Anweisungen direkt zu befolgen. Eine davon war, eine Seite des Buches in Brand zu stecken und dafür bot sich die Kerze auf dem Restauranttisch perfekt an. (Natürlich achtete sie darauf, ja nicht von einem Kellner oder sonstigem Personal erwischt zu werden oder das ganze Restaurant niederzubrennen.) J Selbstverständlich ging alles gut und ein weiterer Tag voller neuer Erfahrungen verging.

Mittwoch war unser erlebnisreichster Tag. Gleich nach dem Frühstück hatten wir einen Vortrag im Bundestag und nachmittags besuchten wir das DDR Museum. Im Anschluss hatten wir genügend Freizeit, um uns ausreichend auf das bevorstehende Highlight des Tages vorzubereiten: der Besuch des Matrix. Natürlich putzten wir uns alle besonders für diesen Abend heraus, doch bevor es zum Abfeiern in die Disco ging, machten wir noch einen Abstecher zur East Side Gallery.

Am nächsten Morgen waren wir alle noch etwas müde, aber da der nächste Programmpunkt erst gegen Mittag anstand, hatten wir noch etwas Zeit, um ein wenig Schlaf der vergangenen Nacht nachzuholen. Am frühen Nachmittag fuhr uns dann der Bus ins Notaufnahmelager Marienfeld. Um 19:00 Uhr gingen wir dann ins Musical „Ghost“, welches ein atemberaubender Abschluss für unsere Berlinfahrt war.

Am nächsten Tag ging es dann schweren Herzes wieder nach Nürnberg, aber es ist und bleibt eine unvergessliche Abschlussfahrt voller neuer und schöner Erfahrungen und sicherlich wird die eine Eine oder Andere noch ihren Enkelkindern davon erzählen.

Alisia Daniel R10


Welttag des Tieres

am 12.04. überreichte die SMV eine Spende zugunsten der Tiere an das Tierheim Feucht. Mit Plakaten im Schulhaus wurde für die Aktion geworden und durch das Engagement der Schulgemeinschaft die stolze Summe von 210,00€ gesammelt. Vielen herzlichen Dank an alle, die mitgemacht haben!

 


 

Homepage-Management

Kontakt Homepage-Management

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mwrs