Das neue Berufsbildungsgesetz

Ein besonderer Schwerpunkt unserer Schule ist die Berufsorientierung. Die duale Berufsausbildung ist ein wichtiger Baustein, mit dem sich die Schülerinnen im Unterricht, in speziellen Workshops und Exkursionen beschäftigen. Die Änderungen im neuen Berufsbildungsgesetz schaffen nun endlich gleichwertertige Chancen für Ausbildung und Studium.


"Deutschland ist stolz auf seine duale Berufsausbildung und wird dafür international bewundert. Sie eröffnet eine ganze Welt spannender Perspektiven. Mit über 300 anerkannten Ausbildungsberufen bietet sie jungen Menschen vielfältige Chancen und beeindruckende Karrieren. Das macht unsere Wirtschaft stark. Ab 2020 macht das neue Berufsbildungsgesetz (BBiG) die duale Berufsausbildung noch attraktiver: Mit neuen Fortbildungsstufen wie „Bachelor Professional“ und „Master Professional“, einer Mindestausbildungsvergütung, mehr Flexibilität bei einer Ausbildung in Teilzeit und vielen weiteren Verbesserungen." (Bundesministerium für Bildung und Forschung)

Birgit Frey

Das neue Pflegeberufsgesetz

Mit dem neuen Pflegeberufsgesetz wurde ein flexibles, attraktives und zukunftsfähiges Berufsbild geschaffen. Bei der Ausbildung zur/zum „Pflegefachfrau/Pflegefachmann“ werden die Berufe der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege und der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege seit dem 1.1.2020 in einer generalistischen Ausbildung zusammengeführt. Die Auszubildenden werden dazu befähigt, Menschen aller Altersstufen zu pflegen. 

Attraktiv ist auch die gesetzl. Verpflichtung für Träger der praktischen Ausbildung bei der Ausbildungsvergütungen. In jedem Fall erhalten die Auszubildenden ab dem ersten Ausbildungsjahr eigenes Gehalt (in der Regel über 1.000 Euro), das mit jedem Ausbildungsjahr steigt.

Mit dem Pflegeberufegesetz wird ein zusätzliches Pflegestudium eingeführt, das neue Karrieremöglichkeiten ermöglicht und auch ein wichtiges Signal für die Weiterentwicklung der Profession und eine Aufwertung des Berufs ist.

Der generalistische Abschluss als Pflegefrau/Pflegemann wird in der ganzen Europäischen Union anerkannt.

Birgit Frey