Marchtaler Plan

Marchtaler Plan

Unsere Schule arbeitet seit 2011 mit Elementen des Marchtaler Plans. Dieses pädagogische Konzept, benannt nach seinem Entstehungsort Kloster Obermarchtal, wurde Mitte der Achtziger Jahre erstmals an katholischen Grund- und Hauptschulen der Diözese Rottenburg-Stuttgart angewandt. Heute orientieren sich zahlreiche Schulen bundesweit an den christlichen Erziehungs- und Bildungszielen. Der ganzheitliche Ansatz, der Ideen der Reformpädagogik von Maria Montessori und Peter Petersen aufgreift, stellt die Würde des Lernenden in dem Mittelpunkt und zielt darauf ab, bewusst zu Freiheit und Selbstverantwortung zu erziehen.

Von den vier Strukturelementen des Marchtalern Plans werden neben dem Fachunterricht zwei an der Maria Ward Realschule in den Jahrgangstufen 5 bis 7 angewandt: der Morgenkreis und die Freie Stillarbeit.

Marchtaler Plan_2

Der Morgenkreis

Für unsere Unterstufe beginnt jede neue Schulwoche mit einem Morgenkreis. Die erste Stunde montags bietet Raum zum Ankommen, ohne drohende Leistungsnachweise oder fordernde Lehrinhalte. Stattdessen richten wir den Blick auf die Begegnung: Was hat uns am Wochenende beschäftigt? Was fesselt gerade meine Gedanken? Was bereitet mir Sorgen? Parallel dazu haben die Lehrer eine Meditation, Sozial- und Sinnesschulungen, philosophische und ethnische Fragen oder ein aktuelles/ biblisches Thema vorbereitet.

Marchtaler Plan_3

Die Freie Stillarbeit (FSA)

Sie eignet sich besonders dazu, Schülerinnen zum eigenverantwortlichen Arbeiten und dem Umgang mit Freizeit zu erziehen. In überschaubaren Phasen von jeweils sechs Wochen, ist eine bestimmte Anzahl an vorbereiteten Aufträgen zu erledigen. Dabei kann jede Schülerin selbst wählen, wann sie welche Aufgabe bearbeitet. Übungsblätter zum Wiederholen stehen ebenso zur Wahl, wie neue Lernfelder, die anhand von vorgegebenen Informationen kleinschrittig selbst erkundet werden können. Für besonders schnelle oder interessierte Schülerinnen gibt es zusätzliche Jokeraufgaben. Die ruhige Arbeitsatmosphäre ermöglicht ein konzentriertes Arbeiten, wobei neben Thema und Zeit mitunter sogar der Raum frei wählbar sind. Die FSA hilft den Schülerinnen, Selbst- und Sozialkompetenzen zu erwerben und stärkt ihre Persönlichkeitsentwicklung.